EIN INTERDISZIPLINÄRES
MUSIKPÄDAGOGISCHES INTEGRATIONSPROJEKT

Durch gezielten Geigenunterricht können wir in diesem Projekt hörgeschädigten Kindern das Musizieren und das Hören von Tönen näher bringen. Dabei arbeiten wir nicht nur mit dem über Luft- und Mittelohrknochen übertragendem Schall, sondern vor allem mit dem Schädelknochen, welcher den Schall in die Sinneszellen im Innenohr überträgt.

WIR FÖRDERN DADURCH:

  • Einen Zugang zur musikalischen Kultur
  • Die geistige Entwicklung (Gedächtnisleistung, allgemeine intellektuelle Entwicklung)
  • Soziale Inklusion und die Gleichstellung mit Gleichaltrigen
  • Eine Weiterentwicklung des Hörens mit Cochlea-Implantat
  • Die Koordination und das gleichzeitige Arbeiten beider Gehirnhälften durch die linkshändige Feinmotorik und die rechtshändige Grobmotorik

EIN MUSIKPÄDAGOGISCHES INTEGRATIONSPROJEKT

Durch gezielten Geigenunterricht können wir in diesem Projekt hörgeschädigten Kindern
das Musizieren und das Hören von Tönen näher bringen. Dabei arbeiten wir nicht nur mit
dem über Luft- und Mittelohrknochen übertragendem Schall, sondern vor allem mit dem
Schädelknochen, welcher den Schall in die Sinneszellen im Innenohr überträgt.

WIR FÖRDERN DADURCH:
· Einen Zugang zur musikalischen Kultur
· Die geistige Entwicklung (Gedächtnisleistung, allgemeine intellektuelle Entwicklung)
· Soziale Inklusion und die Gleichstellung mit Gleichaltrigen
· Eine Weiterentwicklung des Hörens mit Cochlea-Implantat
· Die Koordination und das gleichzeitige Arbeiten beider Gehirnhälften durch die linkshändige Feinmotorik und die rechtshändige Grobmotorik

PROJEKTVERLAUF

· Zweimal wöchentlich intensiver Einzelunterricht für hörgeschädigte Kinder

· Integration in ein Ensemble

· Geigenunterricht unter Einbezug z. B. eines akustischen Klaviers

· Zwei gleichaltrig hörende Kinder (Geigenspieler) helfen und motivieren

· Gemeinsam musizieren, spielen, essen und lachen

PROJEKTDOKUMENTATION:
Der Projektverlauf, das Lernen, das soziale Leben, die Erfolge und die Rückschläge werden mit der Zustimmung der Projektteilnehmer bzw. der Erziehungsberechtigten medial begleitet.

TEILNEHMER

· Aus unterschiedlichen pädagogischen Einrichtungen, Schulen, Verbänden, thematisch befassten Instituten

· Voraussetzung: Kind und Eltern müssen unbedingt selbst und in hohem Maß an dem Projekt teilhaben WOLLEN.

ZIEL

Ein gemeinsames Konzert junger hörender und (eigentlich) nicht hörender Musiker/innen!

Spenden


UNTERSTÜTZEN SIE UNS, UM HÖRGESCHÄDIGTEN KINDERN EINEN EINBLICK IN EINE IHNEN VÖLLIG NEUE WELT ZU SCHENKEN WIR FINANZIEREN UNSER PROJEKT AUSSCHLIESSLICH DURCH IHRE SPENDE.

SPENDENKONTO:
Aus der Stille in den Klang e.V.
Volksbank e.G.

IBAN: DE65 2519 3331 1117 8396 00
BIC: GENODEF1PAT

Spendenformular herunterladen

Können Gehörlose musizieren?
Und dies auch gemeinsam mit Hörenden?

DIE GEIGE ALS BRÜCKE IN DIE WELT DER MUSIK FÜR HÖRGESCHÄDIGTE KINDER, MIT UND OHNE COCHLEA-IMPLANTAT.

Ansprechpartner

 Elena Kondraschowa

Elena Kondraschowa

Projektleiterin Musikwissenschaftlerin - Konzertgeigerin - Dipl.-Musikerin/-Pädagogin

 <nobr>Adrian Marius Grandt</nobr>

Adrian Marius Grandt

1. Vorsitzender - Aus der Stille in den Klang e.V. - 30657 Hannover

Kooperation

  • Wissenschaftliche Begleitung:
    Prof. Dr. Elisabeth Schilling (Soziologie, Diversitätsforschung)
    Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW, Bielefeld

  • Waldo Nogueira, jun. Prof. Dr.-Ing,
    Deutsches Hörzentrum Hannover (DHZ)
    Medizinische Hochschule Hannover

  • Cochlear Implant Centrum „Wilhelm Hirte“

  • Zukünftige Involvierung von Pädagogen, Ärzten, Psychologen und Akustikern

Kontakt

+49 1 76 / 23 99 88 55
Aus der Stille in den Klang e.V.
1. Vorsitzender: Adrian Marius Grandt
Wietzendiek 20
30657 Hannover